> Advanced Search
 
 
 

Medieval City

     
         
 
Home Endecken Sie
 
 

ein spaziergang durch die altstat  

Recht selten ist es dass einem die M?glichkeit geboten wird durch vierundzwanzig jahrhundertj?hrige Geschichte zu schlendern und all dies auf einer von Fl?che von 58.37 Hektar innerhalb von mittelalterlichen Festungsmauern. Ein ergreifender Ort wo auch heute noch 2.500 Einwohner eine bunte Palette multikultureller Einfl?sse miteinander teilen. Solch ein Ort ist die mittelalterliche Stadt Rhodos, welche im Jahre 1988 von der Organisation UNESCO als Weltkulturerbe ernannt wurde und einen untrennbaren Teil der modernen Stadt ausmacht.  

eine erkundungstour durch die gr??te, lebendige, mittelalterliche stadt Europas  

Eine unvergleichliche Vielfalt verschiedener Kulturen und unterschiedlicher Epochen in faszinierender Variation begegnet man sobald man durch das Freiheitstor, bekannt auch als Marinetor, die Altstadt von Rhodos betritt. Mittelalterliche Festungs-?hnliche Geb?ude, schmale Gassen, Minarette, alte Wohnh?user mit ihren Balkonen, Springbrunnen, ruhige oder vor Leben spr?hende kleine Pl?tze, alles tr?gt dazu bei die Atmosph?re einer anderen Zeit hautnah mit zu erleben.  

Ein Spaziergang auf den Altstadtmauern bietet die M?glichkeit die enormen Errungenschaften des Festungsbaus in der mittelalterlichen Stadt und ein herrliches Panorama zu ?berblicken. Die Tour f?hrt an Bollwerken, Bastionen und Toren, behangen von gr?nen Efeugardinen, entlang. Von der Festungsmauer aus ?berschaut man den hervorragend restaurierten und f?r Spazierg?nge geeigneten Festungsgraben. Hier befindet sich auch das bekannte „Melina Merkouri” Theater in welchem w?hrend der Sommermonate zahlreiche Vorf?hrungen von renommierten griechischen und internationalen K?nstlern beherbergt werden.  

Die Kiesel bepflasterte Ritterstra?e; eine der am Besten erhaltenden mittelalterlichen Stra?en, ist von den Herbergen der verschiedenen Nationen aus denen sich der Orden der Johanniterritter zusammen setzte, ums?umt. Am Fu?e der Ritterstra?e befindet sich auf dem Museumsplatz das Hospital der Ritter welches heute das arch?ologische Museum beherbergt.  

Gleich quer gegen?ber steht die Marienkirche „Panaghia tou Kastrou“ die in das 11. Jh. datiert wird. Hierbei handelte es sich um die orthodoxe Kathedrale von Rhodes w?hrend der byzantinischen Periode,w?hrend sie nach der Einnahme der Insel von den Johanniterrittern als katholische Kathedrale genutzt wurde.  

Die Ritterstra?e ist die zentrale Stra?e die vom Hafen bis zum Gro?meisterpalast f?hrt. Der Palast; urspr?nglich eine byzantinische Festung deren Bau auf das 7. Jahrhundert zur?ckgeht, wurde als Residenz des Gro?meisters der Johanniterritter aber auch als Verwaltungsgeb?ude des Ordens im 14. Jh. genutzt.      

Der Palast wurde 1856 durch die Explosion von Sprengstoff zerst?rt, welches in der Ritterkirche des Heiligen Johannes, gleich gegen?ber dem Palast gelagert war.W?hrend der Italienerherrschaft wurde der Palast gegen Ende der 30er Jahre wieder errichtet um diesen als Wohnresidenz des italienischen Gouverneurs zu nutzen.    

Die R?umlichkeiten im Erdgescho? beherbergen heute zwei gro?e permanente Ausstellungen mit Thema “Die Stadt Rhodos”. Die erste Ausstellung orientiert sich auf die Zeit der Gr?ndung der Stadt im Jahre408 v. Chr. bis hin zur r?mischen Periode und die zweite vom 4. Jh. n. Chr. bis 1522 als die Insel vom osmanischen Reich eingenommen wurde. Die Ausstellungsst?cke sind thematisch eingeordnet -fr?hchristliche und altchristliche Jahre, Wirtschaft, Alltagsleben, Abwehr und Verwaltung- w?hrend Landkarten und audiovisuelles Material dem Besucher einen tieferen Einblick in die Geschichte der Insel von der Antike bis hin zum Mittelalter bieten. Der Innenhof des Palastes ist zudem der Austragungsort vieler Auff?hrungen von griechischen und internationalen K?nstlern.  

Nachdem man das „Collachium” mit den faszinierenden Fassaden hinter sich l?sst betritt man die Polydorou Stra?e, welche zu einem Platz mit zahlreichen Restaurants und Cafes f?hrt und wo den Besucher ein vollkommen anderes Ambiente erwartet. Weiter geht es ?ber die Sokrates Stra?e; der gr??ten Bazarstra?e der Altstadt. Ein Ort der durch die vielen Cafeterias und Gesch?fte f?rmlich vor Leben spr?ht. Die Sokrates Stra?e f?hrt bis zur Moschee des S?leyman dem Pr?chtigen, welche im Jahre 1808 an der gleichen Stelle der vorherigen und in das 16 Jh. datierten Mosche des S?leyman errichtet wurde.    

S?dlich der Sokrates Stra?e befinden sich in den gewundenen schmalen Gassen zahlreiche kleine Hotels und Pensionen die im Vergleich zu den luxuri?sen, gro?en Hotelanlagen der modernen Stadt eine alternative Unterkunftsm?glichkeit bieten. „Burgum“, wie diese Region im Mittelalter genannt wurde, vermag es auch am Abend den Besucher in den Bann zu ziehen.  

Abbiegen kann man von hier aus zum Arionos Platz um die Mustafa Pascha Moschee und die im 16. Jh. erbauten t?rkischen B?derzu besichtigen. Es handelte sich hier um die zweiten B?der die die Osmanen auf Rhodos erbauen lie?en womit auch der Name (neue B?der) zu erkl?ren ist.  

Wie von mysteri?sen Kr?ften angezogen schreitet der Besucher der Altstadt ?ber die ?berw?ltigende, Kiesel bepflasterte Ritterstra?e und f?hlt sich wie ein reisender Pilger auf der Sonneninsel, der die Jahre des Mittelalters durchwandert.  

Die mittelalterliche Stadt von Rhodos ist ein Mosaik verschiedener Kulturen deren Einzigartigkeit man durch das Lesen dieser wenigen Zeilen nur schwer nachvollziehen kann. Es handelt sich um eine „lebendige“ Stadt, die es vermocht hat stets jung zu bleiben, die Jahrhunderte zu ?berbr?cken und charmanter als je zuvor weiter gen Zukunft zu schauen.

 
     
 
 
 
     
     
 
photos
 
     
 
The Archeological Museum
The Archeological Museum
The Moat
The Moat
     
 
 
 
 
     
 
back